Köln

Köln + Phantasialand

Zwei Tage Urlaub in Köln und zwei Tage Anreise und Abreise. Insgesamt vier Tage unterwegs. Davon war ein Tag in Köln und ein Tag im
Der Kölner Dom Phantasialand geplant. 

Die Anreise war eigentlich sehr angenehm. Früh mit dem Regionalexpress nach Berlin und von Berlin aus nach Köln. Es gab allerdings ein paar Probleme. Auf der Fahrt nach Berlin sahen wir noch einmal auf unseren Fahrplan und waren uns beide einig das wir am Berliner Hauptbahnhof von Gleis 14 nach Gleis 7 mussten. Doch das erste Problem kam gleich.

Wir hatten 10 Minuten Verspätung. Das bedeutete für uns das wir innerhalb von 3-4 Minuten von Gleis 14 auf 7 mussten und wer schon einmal im Berliner Hauptbahnhof war, weiß wie groß er ist. Wir rannten also innerhalb dieser 3-4 Minuten über den gesamten Bahnhof und stellten fest das kein Zug kam und auch keiner kommen sollte. Wir gingen also zum Servicepoint und fragten nach der nächsten Fahrt nach Köln. Der nette Herr sah auf unseren Fahrplan und sagte uns das wir erstens am falschem Bahnhof waren und zweitens das der Zug in vier Minuten auf GLEIS 13 fährt. wir rannten also auf Gleis 13 und bekamen unseren Zug. Das lustige: Am Ostbahnhof (unser eigentlicher Bahnhof) machten wir uns noch lustig darüber das der Zug der auf der anderen Seite stand unserer sein könnte. Was wir zu dem Zeitpunkt aber noch nicht wussten, war das dies wahrscheinlich genau unser Zug war. Wir kamen dann mit einer geringen Verspätung in Köln an und waren gleich erst einmal beeindruckt vom Dom. 



Der Kölner Dom bei NachtUnser nächstes Ziel am ersten Tag war es das Hotel zu finden (200-300 m vom Bahnhof entfernt). Danach legten wir uns erst einmal fest den Dom zu betrachten. Dann wollten wir uns in der restlichen Umgebung umsehen und machten nebenbei noch ein paar Geocaches. Wir waren total vom Rhein und Dom beeindruckt. Genauso schön war die Liebesbrücke. Auf dem Weg durch Köln hab ich mir mal schnell meine beiden Knien aufgerissen. Also war unser nächster Weg in Richtung Apotheke. Dort bekamen wir ein paar Sachen die uns helfen sollten. Wir gingen dann erst einmal in Hotel machten uns fertig und verbanden meine Knien. Dan gingen wir in der untergehenden Sonne zum Rhein und suchten uns ein Restaurant um Abendbrot zu essen. 

Am nächsten Tag hatten wir uns vorgenommen das Phantasialand zu besuchen. Wir standen sehr zeitig auf und machten uns dann mit einem regionalem Zug in Richtung Brühl auf. Am Bahnhof hohlte uns dann ein Bus ab und setzte uns direkt vor dem Phantasialand ab. Vor Ort war der Park gerade erst geöffnet worden und wir waren mit eine der Ersten. Ein sehr sehr schöner Erlebnispark. Wir sahen uns auf dem Plan erst einmal um, womit wir es hier eigentlich zutun haben. Wir suchten uns die großen Attraktionen raus und legten uns fest was wir als erstes machen wollen. Wir legten uns dann auf etwas fest und stellten fest, das wir in der falschen Reihe standen als die Attraktionen öffneten. War letztendlich trotzdem ganz schön. Danach benutzten wir so ziemlich alle großen Attraktionen. Ich machte alles mit, bis auf eine Sache. BLACK MAMBA !!! Ich hatte diese
Fahrt in der Black Mamba (Ich hätte ein bisschen entspannter gucken sollen) Achterbahn schon einmal im Fernsehen gesehen und hatte eigentlich vor unserer Reise mit mir ausgemacht mit dieser Achterbahn zu fahren. Doch jeder der vor dieser Achterbahn schon einmal stand, weiß wie man sich fühlt wenn man sieht was das eigentlich für eine Achterbahn ist. Ganz am Ende des Tages konnte mich mein Vater überzeugen wenigstens in den Vorraum zu gehen und hat mich letztendlich auch überreden können mit der Achterbahn zu fahren. Wie man auf dem Bild denke ich jedenfalls gut erkennen kann, ist das ich das alles während der Fahrt nicht sehr lustig fand. Als das ganze zu Ende war, war ich leicht heiser und mir war sehr sehr schwindelig. An die Fahrt konnte ich mich danach überhaupt nicht mehr erinnern und auch jetzt habe ich keine Erinnerungen mehr an diese verrückte Fahrt. Ich sehe nur noch wie ich hochgezogen werde und ich den Himmel sehe. Im großen und ganzen ist dieser Erlebnisspark einfach genial. Dann fuhren wir zurück und machten uns wieder für den Abend fertig. Wir suchten uns dann wieder ein schönes Restaurant und genossen den Abend. 


Die Liebesbrücke mit Schlössern am GitterAm dritten Tag besichtigten wir als erstes den Kölner Dom und waren komplett überwältigt. Man kann gar nicht beschreiben wie gewaltig diese Kirche ist. Am Ende der Besichtigung bestiegen wir noch den Turm und waren nach knapp einer Stunde wieder unten. Die Aussicht vom Turm aus war ebenso wie die Kirche überwältigend. Ich kann die Besteigung des Turms nur empfehlen. Danach überquerten wir den Rhein und besichtigten die RTL Studios. Eine gigantische Anlage. Sehen konnte man aber nicht viel. Danach suchten wir auf der Liebesbrücke noch einen Geocache und machten uns dann wie jeden Abend fertig. Abend genossen wir dann das letzte mal die Atmosphäre.

Am Tag der Abreise standen wir wieder etwas zeitiger auf und packten unsere Sachen. Zum Abschluss gingen wir noch einmal zum Dom und gingen dann direkt zum Bahnhof. Da der Zug eigentlich in Köln starten sollte dachten wir eigentlich das er pünktlich kommt. Falsch gedacht. Der Zug hatte ca. 5 Minuten Verspätung. Diese Verspätung sollte aber auch nicht weniger werden. Am Ende hatten wir 1 Stunde Verspätung und bekamen durch einen Zufall einen ungeplanten Zug von dem wir eigentlich gar nichts wussten. So hatten wir in Cottbus genuau 1 Stunde und 1 Minute Verspätung. 

Die Reise war sehr sehr schön und unfassbar. Ich kann Köln nur empfehlen. 

Für alle die sich für Köln oder das Phantasialand interessieren können sich hier informieren:

http://www.koeln.de/

http://www.phantasialand.de/de/home