Kursfahrt England

Kursfahrt Brighton 2012 

Es war das erste Jahr am Gymnasium an dem man eine Kursfahrt machen konnte. Meine gesamte Klasse hatte sich für die Kursfahrt nach LondonElizabeth Tower mit der Glocke Big Ben entschieden. Also ging es am 23. September mit dem Bus nach England. Mit einem Bus der Lausitzer Füchse ging es also los und alle wussten das es eine anstrengende Fahrt werden wird. Wir hatten eigentlich einen guten Platz abbekommen. Nur saßen wir etwas nah an den Lehrern dran. 

Mein Freund Nico und IchEs sollte eine sehr lustige Fahrt werden wie man auf dem Foto (links) schwer erkennen kann. Es entstanden eine Menge lustiger Bilder. Die Nacht war sehr unruhig und am nächsten Morgen um 10 Uhr kamen wir in Calais an, waren alle müde und gingen auf die Fähre die uns auf die Insel bringen sollte. Als wir in Dover ankamen war Nebel wodurch man die Klippen nicht sehr gut sehen konnte. Hier vielleicht ein kleines Beispiel. Nachdem wir von der Fähre runter waren ging es nach Ashford. Dort besuchten wir ein Shoppingcentre für 2 Stunden. Danach ging es zum zweiten geplanten Ereignis an diesem Tag. Es ging nach Rye. Eine Mittelalterliche Stadt. Eine sehr sehr schöne Stadt. Diese besichtigten wir kurz und fuhren dann weiter nach Brighton. Dort sollten wir gegen 18:30 Uhr ankommen. Wir kamen überpünktlich um 18 Uhr an. Die Lehrer überlegten was wir machen sollten. Man kam dann zu dem Entschluss noch eine halbe Stunde ans Meer zuKiesstrand in Brighton gehen. Dort war es sehr windig, 2 Taucher waren unterwegs und die Wellen waren riesig. War ein schöner Moment. Danach kamen wir sogar noch verspätet zu den Gastfamilien. Dann fuhren wir mit unseren Gasteltern zu ihnen nach Hause. Dort bekamen wir Abendbrot und gingen auch gleich schlafen da der Tag und die letzte Nacht sehr anstrengend war.

Am nächsten Morgen bekamen wir ein Frühstück und wurden danach mit dem Auto sehr schnell zu unserem Treffpunkt gebracht. An diesem Tag sollte es nach London gehen. Da ist man natürlich etwas aufgeregt. Man merkte  schon am Anfang was für eine große Stadt das ist. Als man dann aber in der Innenstadt war wurde einem erst richtig klar wie groß London wirklich ist. Wir hatten uns einen Reiseführer bestellt der uns etwas von der Stadt zeigen sollte. Er zeigte uns sämtliche Sehenswürdigkeiten. Leider sind in London so wenig Parkplätze gewesen, so dass wir an nur wenigen anhalten konnten und aus dem Bus heraus photographieren Buckingham Palacemussten. Stehengeblieben sind wir bei der St. Paul´s Cathedral und ganz in der nähe der Tower Bridge. Gesehen haben wir aber viel mehr. Unter anderen the Gherkin, the London Dungeon, den Tower of London und vieles mehr. Danach konnten man entweder mit dem London Eye fahren oder am London River Cruise. Ich hatte mich für den River Cruise entschieden in der Hoffnung vieles besser zu sehen. Man hat vieles gesehen aber vielleicht auch etwas wenig. Es war sehr schön. Nach dem all das vorbei war ging es mit dem Bus wieder zurück nach Brighton wo uns unsere Gastmutter nicht erwartete. An dem Tag sollten wir zu Fuß zu ihr kommen. Was nicht ganz so schlimm gewesen wäre wenn es nicht geregnet hätte. Es war typisches englisches Wetter. Es gab noch ein gutes Abendbrot und ein weiteres Mal gingen wir zeitig schlafen. 

Das Ziel des nächsten Tages war der New Forest. Dort leben Pferde ganz normal im Wald. Man kann sie anfassen oder was auch immer man will. Da das Wetter an diesem Tag aber nicht mitgespielt hatte wäre es keine gute Idee gewesen in den Wald zu gehen. Deshalb besuchten wir die daneben liegenden Museen. Diese waren sehr interessant. Eins auf jeden Fall. Das Motormuseum. Dort waren Formel 1 Wagen und die ältesten Automodelle ausgestellt die es so gibt. Außerdem waren zum zerstörtes Auto von James BondAnlass des 50. Geburtstages von James Bond eine Ausstellung mit Wagen und anderen Maschinen aus sämtlichen James Bond Filmen. Außerdem noch ein Schloss das man besichtigen konnte und eine Schwebebahn zur Besichtigung des Parkgeländes. Danach ging es zurück nach Brighton und wir besuchten den Royal Palace. Das "Haus" eines früheren Königs. Es gab viele Interessante Informationen über das Gebäude den ehemaligen König und seine Machenschaften in dem Haus. Danach hatten wir noch etwas Zeit und gingen an den Strand. Neben uns war der Pier von Brighton und vor uns das Meer. Es war ein sehr starker Wellengang und es war sehr windig. Ein sehr sehr schöner Moment. Das war alles sehr interessant. Dann ging es zum Treffpunkt. Es gab aber einen Unterschied zum Vortag. Unsere Gastmutter hatte uns abgeholt. Bei ihr gab es wieder etwas leckeres zu essen und danach haben wir uns zu ihr und ihren zwei Kindern gesetzt und uns mit ihnen unterhalten und mit ihnen Fernsehen geguckt. Die Kinder waren total lustig und wollten sofort mit uns Spielen und letztendlich haben die beiden dann gewrestelt und danach war für beide Bettruhe. Wir gingen dann auch schlafen da der nächste Tag mit großer Wahrscheinlichkeit anstrengend werden würde.

Am letzten Tag in England ging es noch einmal nach London. Wir besichtigten den Tower of London. Dort betrachteten wir die Kronjuwelen und die anderen Räumlichkeiten. Danach bekamen wir fast 8 Stunden Zeit um uns frei in London zu bewegen. Wir bekamen eine Tageskarte für die Tube und bewegten uns zuerst zum Piccadilly Circus. Dort suchten wir uns ein paar gute Geschäfte und guckten ein wenig rum. Und dann nach dem  wir bei KFC und beim goldenen M waren entdeckten wir den Laden überhaupt. Die M&M World London. Was war das für ein Laden. Es gab alles in M&M Design. Hier mal ein paar kleine Ausschnitte.

M&M als WacheUnd das war erst der Anfang. Kostenlose M&M´s und laufende und lebende M&M´s. Einfach der Wahnsinn. Ich kann das jedem nur empfehlen. Wir besuchten dann noch einen Apple Store und einen Spiele Laden. So kann man die Zeit auch zu nichte machen. Dann als wir noch eine Stunde hatten machten wir uns langsam in Richtung Underground Station und als wir dort ankamen sahen wir etwas was wir noch unbedingt machen wollten. Eine direkte Verbindung zum Olympia Park.  Da wir aber nur noch gering Zeit hatten sagten wir uns kommt lassen wir das. Das war auch gut so. Denn wir wussten da ja noch nicht das wir einmal in die falsche Richtung fahren. Also haben wir es gelassen und fuhren zu der Station die unserer Meinung nach am nähsten an unserem Treffpunkt lag. Als wir dort
London Eye und Elizabeth Tower bei Nacht ausstiegen stellten wir fest das es sehr stark regnete und sahen uns noch mal die Karte an und stellten fest das wir noch näher heranfahren können. Also stiegen wir in eine Bahn und Stellten nach 2 Stationen fest das wir in die falsche Richtung fahren. Also stiegen wir an der nächsten Station um und fuhren zurück und in die richtige Richtung. Die Zeit wurde knapp und wir hatten schon die Befürchtung zu spät zu kommen. Doch glücklicher Weise und mit sehr viel Schweiß durch rennen kamen wir noch pünktlich an. Dann spendierten uns die Lehrer noch Essen im Wert von 6 € beim goldenen M. Danach stiegen wir alle in den Bus ein und machten uns auf den Weg nach Hause. Im Bus wurde natürlich noch lange und viel geredet bis irgendwann, was nicht ganz so spät war, fast alle schliefen und wir uns langsam nach Deutschland zurück bewegten. Es war wieder eine unangenehme Nacht aber da man jetzt ja wusste wie man sich am besten irgendwie hinlegt um den anderen das Bein ins Gesicht zu strecken war es wesentlich einfacher einzuschlafen. 

Am nächsten Tag kamen wir dann um 16 Uhr in Cottbus wieder an und wurden von den Eltern abgeholt. Ich muss noch meinem Vater und  meiner Mutter danken, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre. Es war ein sehr sehr schönes Erlebnis und ich würde es immer wieder tun. 

http://www.londoneye.com/